Main Content

Warum die Stallvisite?

Immer weniger Menschen haben einen direkten Bezug zur Landwirtschaft. Zugleich wollen die Konsumenten mehr denn je wissen, woher ihr Essen kommt und wie es produziert wird. Mit der Stallvisite fördern die Bauernfamilien den Kontakt zu den Konsumenten und machen der Bevölkerung die Herkunft der Nahrungsmittel bewusst. So fördert die Stallvisite den Kontakt zwischen Konsumenten und Bauern. Zugleich ist die Stallvisite eine Chance für die Höfe, ihre Angebote in Direktvermarktung oder Agrotourismus bekannter zu machen.

So funktioniert die Stallvisite

Besucher können unter Einhaltung der Stallregeln zu den individuellen Öffnungszeiten die Ställe besuchen. Die Öffnungszeiten können zum Beispiel während den Fütterungszeiten sein, am Wochenende, oder mit den Öffnungszeiten des Hofladens übereinstimmen. Der Hof erhält eine auffällige Stallvisite-Fahne und andere Kommunikationsmaterial wie die Hoftafel, Wegweiser im Edelweiss-Look und Broschüren kostenlos zur Verfügung gestellt. Unter Hof-Suche und auf der App "Vom Hof" sind die Höfe aufgeführt. Ein Wettbewerb ermuntert die Besuchenden, nach einer Stallvisite Rückmeldung zu geben. Die Betriebe werden durch regionale Verantwortliche betreut.

Welche Höfe sind geeignet?

Gesucht sind kommunikative Bauernfamilien, die für mindestens ein Jahr ihren Stall der Bevölkerung zugänglich machen wollen. Die Freude am Kontakt mit Konsumenten ist wichtig. Gut geeignet sind Bauernhöfe an einfach erreichbaren Orten, in der Agglomeration und an gut besuchten Wander- und Spazierwegen. Attraktiv ist die Stallvisite auch für Bauernfamilien, die Zusatzangebote wie Direktvermarktung, 1. August-Brunch, Schule auf dem Bauernhof, Lockpfosten oder Agrotourismus anbieten.

Anforderungen

Die Milchvieh-Betriebe betreiben Milchwirtschaft seit mindestens drei Jahren ohne nennenswerte Qualitätsprobleme und erfüllen ÖLN und RAUS. Mutterkuhbetriebe sind anerkannt für ein Markenprogramm, haben eine Mindestgrösse und gute Kontrollergebnisse. Auch Sauberkeit auf dem Betrieb und Gewährleistung der Sicherheit auf dem Hof sind wichtig. Bei den anderen Nutztieren werden individuelle Abklärungen mit den Branchenorganisationen gemacht, damit der Betrieb den jeweiligen Anforderungen entspricht.